Shop

Der Bundesadel

eBook (PDF), 100 Pages
This item has not been rated yet
Price: $12.30
Noch ist "der Bundesadel" nur eine Chronik der "Parteispendenaffäre", die ab Dezember 1999 die Republik stärker erschütterte als Schröders Krieg gegen Serbien. Die Geschichte seit 1999 hat jedoch gezeigt, daß sich an den Verhaltensmustern unserer Politiker, die damals offen zutage getreten sind, nichts geändert hat. - Wie denn auch? Ab "der Bundesadel II" bilden die Worte: "habe ich es nicht gleich gesagt?" die Überleitung zum folgenden Teil. Wenn Sie die damalige und die heutige "Reformpolitik" miteinander vergleichen, werden Sie unschwer feststellen, daß sich nichts, aber auch gar nichts seit 1999 geändert hat. Dabei ist alles so einfach. Man braucht nur den Begirff "Politik" zu definieren: "Politik ist das Organisieren der Erledigung von Gemeinschaftsaufgaben". Diese Begriffsbestimmung legen zumindest die Knochen der Neandertaler nahe, die überwiegend... More > langjährige "Pflegefälle" waren. Aber sie waren nicht "pflegeversichert". Dennoch wurden sie gut versorgt.< Less
Available in PDF Format

Ratings & Reviews

Log in to review this item
There are no reviews for the current version of this product
Refreshing...
There are no reviews for previous versions of this product
Refreshing...

Product Details

Edition
Originalmanuskript
Publisher
Lulu Enterprises, Inc.
Published
November 9, 2006
Language
German
Pages
100
File Format
PDF
File Size
693.57 KB

Formats for this Ebook

PDF
Required Software Any PDF Reader, Apple Preview
Supported Devices Windows PC/PocketPC, Mac OS, Linux OS, Apple iPhone/iPod Touch... (See More)
# of Devices Unlimited
Flowing Text / Pages Pages
Printable? Yes
Report This Content to Lulu >

Moderation of Questionable Content

Thank you for your interest in helping us moderate questionable content on Lulu. If you need assistance with an order or the publishing process, please contact our support team directly.

How does this content violate the Lulu Membership Agreement?

Keywords

Listed In

More From Gerhard Altenhoff